Zahnersatz 2017-09-04T15:14:51+00:00

Zahnersatz

Beim Verlust eines oder mehrerer Zähne muss die entstandene Lücke mit einem geeigneten Zahnersatz geschlossen werden. Dafür gibt es viele Möglichkeiten. Die Entscheidung für oder gegen einen bestimmten Zahnersatz ist nicht einfach und hängt häufig auch von dem Faktor Kosten ab. Wir von ZahnHouse verfügen über eine langjährige Erfahrung im Bereich Zahnersatz und kombinieren diesen mit Qualitätsprodukten aus Hongkong und deutschen Meisterlaboren. Das Ergebnis: Hochwertiger Zahnersatz zu günstigen Preisen.

Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Informationen rund um das Thema Zahnersatz zusammengestellt.

Was versteht man unter Zahnersatz?

Zahnersatz gilt als Oberbegriff für jegliche Form des Ersatzes fehlender natürlicher Zähne. Beim Zahnersatz wird unterschieden zwischen festsitzendem Zahnersatz (Kronen, Teilkronen, Brücken), herausnehmbaren Zahnersatz (Totalprothesen und Teilprothesen) sowie kombiniertem Zahnersatz, der aus einem festsitzendem Teil und einem herausnehmbaren Teil besteht (zum Beispiel Teleskopprothesen).

Das Leistungsspektrum der ZahnHouse-Praxen umfasst dabei:

  • Kronen und Brücken
  • Veneers

  • Totalprothesen

  • Teleskopprothesen

  • Implantate

  • Kronen auf Implantate

  • Intraorale Kamera

  • Digitales strahlungsarmes Röntgen

  • Mediz. Bleaching

  • Angstlose Behandlung unter Hypnose

Festsitzender Zahnersatz
Eine Krone ist eine individuell angepasste Schutzkappe eines zerstörten, beschliffenen Zahnes. Sie besteht meist aus Metall, Kunststoff oder Keramik. Besitzt ein Restzahn noch genügend eigene Substanz, kann mithilfe einer Teilkrone durch die Rekonstruktion der zerstörten Anteile eine vollständige Wiederherstellung erfolgen. Vollkeramische Kronen ohne Metallkern, die derzeit im Trend liegen, fertigt unser Labor nach der neuen Cad Cam Methode an, das heißt computergefräst in sehr hoher Präzision und Farbgebung. Für Allergiker bieten wir gerne bestimmte Materialien nach Ihren individuellen Anforderungen an.

Eine Brücke dient zur Lückenversorgung und hat mindestens zwei Pfeilerzähne und in der Mitte einen künstlichen Zahn (Brückenglied). Um eine Zahnlücke zu schließen, werden die an die Lücke grenzenden Zähne überkront und in die Zahnlücke ein Brückenglied eingefügt. Brücken sind fest einzementiert und somit nicht herausnehmbar. Man unterscheidet keramisch verblendete Brücken mit einem Goldgerüst und Vollkeramikbrücken für höchste ästhetische Ansprüche.

Herausnehmbarer Zahnersatz
Hat ein Patient keine eigenen Zähne mehr, die zur Verankerung von Kronen, Brücken oder einer Teilprothese dienen können, ist ein vollständiger Ersatz des gesamten Gebissen mit einer Totalprothese notwendig. Die Totalprothese besteht aus einer zahnfleischfarbenen Kunststoffbasis, in die Kunststoffzähne als Zahnreihe in der Position der fehlenden Zähne verankert werden. Im Oberkiefer bedeckt die Basis den gesamten Gaumen und den gesamten Kieferkamm und endet lippenseitig an den beweglichen Schleimhautbereichen. Gehalten wird der Zahnersatz über eine Saugwirkung des Speichelfilms zwischen Prothese und Schleimhaut am Gaumen. Im Oberkiefer halten Totalprothesen dabei deutlich besser als im Unterkiefer. Eine Lösung stellt hier die implantat-getragene herausnehmbare Totalprothese dar. Der auf Implantate gestützte herausnehmbare Zahnersatz fixiert die Prothese im Unterkiefer und bietet höchste Sicherheit. Aber auch im Oberkiefer können Implantate Vorteile bringen. Neben einem verbesserten Prothesenhalt besteht hier zusätzlich die Möglichkeit, auf den gaumenbedeckenden Kunststoffanteil zu verzichten.


Kombinierter Zahnersatz
Die Teleskopprothese stellt einen kombinierten Zahnersatz dar und besteht aus einem festsitzenden und einem herausnehmbaren Teil. Beim festsitzenden Teil (auch als Primärteil oder Innenteleskop bezeichnet) werden die vorhandenen Zähne überkront. Dazu passend gibt es die Außenkrone (Sekundärteil), die an der Prothese befestigt wird. Wird die Prothese eingesetzt, rutschen die Innen- und Außenkronen wie Puzzlesteine passgenau ineinander und bieten somit einen sicheren Halt. Ein Verrutschen beim Essen oder Sprechen ist bei einer Teleskopprothese nicht möglich. Der Kaudruck wird auf mehrere Zähne verteilt und somit der einzelne Zahn weniger belastet.

Ausführliche Informationen zu Implantaten als Zahnersatz erhalten Sie hier.

Welcher Zahnersatz ist der richtige?
Gehen ein oder mehrere Zähne verloren, können mit einem Zahnersatz die Kau- und Sprachfunktion und die Ästhetik wiederhergestellt werden. Dabei stehen die Patienten oft vor der großen Frage: Welcher Zahnersatz ist der richtige für mich? Entscheidet man sich für die Versorgung mit Implantaten oder doch für den auf eigenen Zähnen abgestützten, klassischen Zahnersatz? Welche Option die beste ist, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Dabei sind nicht nur der Komfort und die Optik zu berücksichtigen. Die Entscheidung für einen geeigneten Zahnersatz hängt von vielen Faktoren ab, aber vor allem auch von den medizinischen Notwendigkeiten. Mal müssen nur einzelne Zähne ersetzt werden, mal fehlen alle. Auch der Zustand des Kieferknochens, des Zahnhalteapparats und des Zahnfleischs spielen bei der Frage nach dem richtigen Zahnersatz eine wichtige Rolle. Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es also nicht, aber es gibt für jeden Zahnersatz Vor- und Nachteile, die wir hier gern erläutern.

Implantate gelten mittlerweile zwar als die beste Form des Zahnersatzes. Dennoch können klassische Versorgungsformen in vielen Situationen eine gute und günstigere Zahnersatz-Alternative zu Implantaten darstellen. Entscheidet sich der Patient für einen klassischen Zahnersatz, stellen sich hier die Fragen: Krone oder Brücke? Feste oder herausnehmbare Alternative? Mit Hilfe einer Krone kann hier der vorhandene, aber angeschlagene Zahn stabilisiert, rekonstruiert und damit erhalten werden. Fehlen jedoch ein Zahn oder mehrere Zähne komplett, so ist eine Brücke nötig. Grundsätzlich gilt: Bei kleinen Zahnlücken und festen, eigenen Zahnpfeilern neben den fehlenden Zähnen ist eine Brücke fast immer möglich. Sind die Lücken zu groß, kann die Brückenkonstruktion zu einer Überlastung und sogar zu einem Verlust der weit auseinander stehenden, gesunden Zahnpfeiler führen. Deswegen wird bei großen Lücken ab etwa drei Zähnen in der Regel nur herausnehmbarer Zahnersatz als Alternative zu Implantaten eingesetzt. Das gilt auch, wenn Backenzähne fehlen. Hier ist der Brückeneinsatz ebenfalls nicht mehr möglich.

Brücken als Zahnersatz gelten als sicher, funktionell und ästhetisch. Die Versorgung mit einer Brücke ist mit einem geringerem Aufwand verbunden und stellt einen vergleichsweise günstigen Zahnersatz dar. Durch das Beschleifen von den Zahnpfeilern, die die Brücke tragen sollen, werden diese in ihrer Substanz leicht reduziert.

Bei vollständigem Zahnverlust kann eine Total- oder einer Teleskopprothese als Zahnersatz in Betracht gezogen werden. Beide Prothesen haben die Aufgabe, das fehlende Gebiss vollständig zu ersetzen und die Funktionalität sowie die Optik wiederherzustellen.

Die Versorgungen mit Totalprothesen sind einfach und verlässlich. Eine optimal gestaltete Totalprothese ermöglicht eine vollständige Funktionalität der Kau- und Sprachfunktion und gibt dem Mund- und Lippenbereich ihr natürliches Aussehen zurück. Als herausnehmbarer Zahnersatz ist die Totalprothese eine sehr gute und preisgünstige Alternative. Teleskopprothesen sind eine beliebte Alternative zu herkömmlichen Prothesen, weil sie hochwertiger und erweiterbar sind. Die Kombinierbarkeit zum Beispiel mit Teleskopen auf Implantaten gilt als ein großer Vorteil von Teleskopprothesen. Zur ästhetischen Verbesserung können Keramikverblendungen und eingesetzt werden.

Fazit:
Lässt es die Situation zu, ist ein fester Zahnersatz zu bevorzugen. Als dauerhafte und sichere Lösung ermöglicht er ein weitgehend natürliches Empfinden und gibt vielen Patienten das Gefühl, ihre eigenen, natürlichen Zähne zu haben. Fester Zahnersatz ist jedoch teurer als herausnehmbarer und lässt sich schlechter erweitern.

Herausnehmbarer Zahnersatz ist günstiger und flexibler als fester Zahnersatz. Er eignet sich vor allem dann, wenn zu erwarten ist, dass sich in der nächsten Zeit Zähne lockern und ersetzt werden müssen. In jedem Fall müssen immer die Kosten und Nutzen abgewogen werden. Wir beraten Sie gern!

Was kostet der Zahnersatz?
Seit Januar 2005 gilt in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Zahnersatz das “befundorientierte Festzuschusssystem”. Das bedeutet: Für jeden zahnärztlichen Befund, der einen Zahnersatz nach sich zieht, hat der Gesetzgeber festgelegt, was “medizinisch notwendig” ist. Die GKV gewährt für Zahnersatz einen Zuschuss für die medizinisch notwendige Grundversorgung. Das ist der Festzuschuss. Den verbleibenden Restbetrag muss der Patient selbst oder seine Zusatzversicherung übernehmen.

Der Behandlungsschwerpunkt der ZahnHouse-Praxen ist der günstige Zahnersatz. Denn: Hochwertiger Zahnersatz soll für jeden erschwinglich sein. Deswegen bieten wir Ihnen hohe Qualität zu günstigen Preisen. Bei den ZahnHouse-Praxen deckt der Festzuschuss bereits einen Teil der Gesamtkosten ab, um Ihnen die medizinische notwendige Versorgung mit Zahnersatz zu ermöglichen.

Wenn Sie einen von der Grundversorgung abweichenden Zahnersatz wünschen (beispielsweise Implantate statt einer Prothese), werden Sie diese Leistungen dann auch zu günstigen Preisen erhalten. Gern erstellen wir Ihnen einen individuellen Kostenvoranschlag oder auch einen alternativen, wenn Sie uns Ihren derzeitigen Kostenvoranschlag zukommen lassen.